Dieser Online-Shop und seine Angebote richten sich ausschließlich an Unternehmen, die unsere Waren und Dienstleistungen in ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen oder in ihrer behördlichen Tätigkeit verwenden. Wir liefern also nicht an Verbraucher.

Branchenreport Onlinehandel im DIY-Markt

Branchenreport Onlinehandel im DIY-Markt
50 % Rabatt für IFH-Förderer

Als Sofortdownload verfügbar

  • Chrisitian Lerch, Klaus Peter Teipel

Jahrgang:

Format:

1.450,00 € *

zzgl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten

Die Studie "Branchenreport Onlinehandel im DIY-Markt“ , Jahrgang 2018 liefert folgende Daten:... mehr

Die Studie "Branchenreport Onlinehandel im DIY-Markt“, Jahrgang 2018 liefert folgende Daten:

  • Online-Marktvolumina für Gesamtmarkt, 3 Sortimentsbereiche und 22 Warengruppen
  • Daten für den Zeitraum 2010 bis 2017
  • Vertriebsstruktur Online 2017 für Gesamtmarkt und die 3 Sortimentsbereiche Heimwerkern, Baustoffe, Garten
  • Die jeweils wichtigsten Onlineplayer für 22 Warengruppen
  • Ausblick in Form von drei Entwicklungslinien: untere/konservative, mittlere/realistische, obere/progressive für den Gesamtmarkt und die 3 Sortimentsbereiche bis 2021

 

Zur Studie:

Der Onlinehandel ist Einzelhandel und gehört inzwischen zum Konsumentenalltag und ist etablierter Teil der Handelsstruktur geworden. Kunden wollen online einkaufen und suchen entsprechende Angebote und Anbieter. Und auch vor dem DIY-Markt macht der Online-Boom keinen Halt: Von der Balkonmöbelgarnitur über Tapeten und Bohrmaschinen bis hin zu Fenstern und Badewannen; inzwischen ist die Auswahl im WorldWideWeb ins scheinbar Unermessliche gestiegen. Selbst Mauer- und Pflastersteine sind inzwischen, mit gewissen Einbußen bei Lieferzeit und -kosten, online käuflich zu erwerben.

Entsprechend ergibt sich inzwischen ein Onlineumsatz mit DIY-Sortimenten in Summe von immerhin knapp 3,3 Mrd. Euro was einem Onlinemarktanteil von 2,2 Prozent entspricht. Reduziert man das Gesamtmarktvolumen um die Größenordnung, die bei der Distribution der Produkte auf das Handwerk entfallen und nimmt das übrig gebliebene Handelsvolumen als Referenzwert, ergibt sich ein Onlineanteil von 5,7 Prozent.