Dieser Online-Shop und seine Angebote richten sich ausschließlich an Unternehmen, die unsere Waren und Dienstleistungen in ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen oder in ihrer behördlichen Tätigkeit verwenden. Wir liefern also nicht an Verbraucher.

Branchenfokus GPK/Hausrat

Eine Gemeinschaftsstudie von IFH Köln und BBE Handelsberatung GmbH.

Branchenfokus GPK/Hausrat

Als Sofortdownload verfügbar

  • Uwe Krüger

Jahrgang:

Format:

850,00 € *

zzgl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten

Die Studie "Branchenfokus GPK/Hausrat" , Jahrgang 2017 liefert folgende Daten:... mehr

Die Studie "Branchenfokus GPK/Hausrat", Jahrgang 2017 liefert folgende Daten:

  • Produktion, Import, Export, Inlandsmarktversorgung
  • Marktvolumen GPK/Hausrat auf Endverbraucherebene 2012 bis 2016
  • 10 Warengruppen – Entwicklung, Wachstumstreiber
  • Vertriebswegeprofile, Vertriebsstrukturen 2012 bis 2016
  • 13 Vertriebsformate – Entwicklung, Wachstumstreiber
  • Mainplayerübersicht / Wettbewerbsstrukturen, Herstellerstufe, Einzelhandelsebene
  • Markt- und Vertriebswegeentwicklung bis 2021


Zur Studie:

Der GPK/Hausratmarkt befindet sich weiterhin auf einem Niveau oberhalb der Linie von sechs Umsatzmilliarden. Doch in dieser noch befriedigenden Gesamtlage befindet sich auch der Wermutstropfen einer leichten Gesamtmarktabschwächung, die die Branche auch künftig wieder ins Minus drücken dürfte; es drohen die in der Vergangenheit gewohnten roten Zahlen. Damit dürfte die Fortsetzung des 2014 eingeleiteten Auftriebs, seinerzeit und in der Folge ohne solitär auszumachenden Markttreiber unerwartet, vor dem Ende stehen. Aktuell bleibt sich die Branche deshalb treu und mittelfristig gefangen im Abwärtstrend, denn ohne endogenen Marktreiber abseits von Nachholbedarf reicht es nicht für dauerhaftes Wachstum.

Allerdings kündigen sich durch demographisch induzierte Veränderungen – Wanderungsgewinne, leichte Verbesserung der Geburtenrate – neue Bedarfe auch und gerade bei der Grundausstattung der Haushalte mit GPK und Hausrat an. Signifikante Verbrauchserhöhungen dürften sich jedoch erst mittelfristig in Umsatzwachstum niederschlagen, wenn die Wettbewerbsbedingungen es zulassen.

Eine Gemeinschaftsstudie von IFH Köln und BBE Handelsberatung GmbH.